Wir bleiben Laut::Denkzettel-Aktion

In den letzten Tagen waren Hunderttausende gegen die AfD auf der Straße. Mit so vielen Menschen auf die Straßen zu gehen, ist ein starkes Zeichen. Gleichzeitig ist es wichtig, dabei nicht zu vergessen, wer aktuell für den Abbau von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit verantwortlich ist – die Ampelkoalition muss in Verantwortung gezogen werden. Man kann nicht glaubwürdig Rassismus und Faschismus den Kampf ansagen, ohne einen politischen Richtungswechsel zu vollziehen!

Um deutlich zu machen, dass wir mit der Doppelmoral ganz und gar nicht einverstanden sind, greifen wir die Denkzettel-Aktion auf, die in Köln bereits gestartet wurde. Auf der einen Seite solidarisieren sich Politiker*innen der regierenden Parteien mit den Protesten gegen Rechts oder schließen sich diesen sogar an, auf der anderen Seite machen sie selbst rechte Politik und feiern zum Beispiel, dass sie die Zahl der Abschiebungen im Jahr 2023 um 27 Prozent steigern konnten.

Gemeinsam wollen wir den Politiker*innen der demokratischen Parteien mit Hang zur Doppelmoral eine kleine Gedächtnisstütze schicken, Scheinheiligkeit attestieren und eine migrationspolitischen Kehrtwende fordern, denn: Man verhindert die AfD nicht, indem man ihre Politik macht!

Ladet dazu den Denkzettel herunter und schickt ihn an eure Bundestagsabgeordneten oder direkt an den Bundestag in Berlin.